Wenn wir Märchen hören oder lesen, gehen wir wie durch ein magisches Tor in eine andere Welt.

 

In den beiden ersten Bänden der Märchentrilogie "Alte Märchen - neu erzählt" hat die Autorin Märchen der Brüder Grimm neu bearbeitet, ohne sie grundlegend zu ändern.

 

Der dritte Band enthält Kunstmärchen von zwei bedeutenden Vertretern dieses Genres, Hans Christian Andersen und Wilhelm Hauff.

Die Märchen orientieren sich an den Originalfassungen und werden dementsprechend erzählt.

Es ist der Autorin wichtig diese Märchen, unabhängig von Nacherzählungen oder Filmversionen, in ihrer ursprünglichen Fassung zu erhalten.

 

Entstanden ist eine kleine Märchensammlung für Jung und Alt

 

 

 

 

 Am 20. Dezember 1812 erschienen die ersten Exemplare der Märchen-sammlung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm.

Die „Kinder- und Hausmärchen“ prägen unsere Vorstellung von „deutschen Märchen“ und gehören im Ausland zu den bekanntesten Werken der deutschen Literatur.

Figuren wie Aschenputtel, Dornröschen, Rotkäppchen, Rumpelstilzchen

und Schneewittchen sind Kindern seit Generationen und in vielen Ländern vertraut.


(Quelle:www.märchenatlasde/deutsche märchen/grimms mäerchen)

 

Kunstmärchen enthalten Elemente des Zauberhaften und Fantastischen, diese sind wie bei den Volksmärchen stilprägend, auch sind Motive und Themen häufig dem Volksmärchen entlehnt.

 

Kunstmärchen weisen jedoch sehr unterschiedliche, teils stark vom traditionellen Märchen abweichende Erzählstrukturen auf.

Das für Volksmärchen typische schwarz-weiß-Muster von Gut und Böse ist beim Kunstmärchen die Ausnahme; an die Stelle der Märchenfiguren, die

als Typen oder Symbole zu betrachten sind, treten realistisch gezeichnete Menschen.

Quelle: www.maerchenatlas.de/kunstmarchen